Die Sehnsucht nach dem Suggardaddy


Ein sorgenfreies, bequemes Leben zu f√ľhren, alle Annehmlichkeiten zu genie√üen und von einem √§lteren Mann auch noch gef√∂rdert zu werden - klingt das nicht gut? Was f√ľr die einen eine Form der Prostitution darstellt, ist f√ľr die anderen einfach eine andere Art einer intimen Beziehung. Gab es nicht bereits im alten Rom √§ltere M√§nner, die junge Kerle in die Geheimnisse von Sex und Liebe eingef√ľhrt haben?

Rechtlich bedenklich ist eine Sugardaddy-Beziehung nicht, solange der oftmals als Toyboy titulierte Junge vollj√§hrig ist. Die Rollen zwischen dem meist finanziellen F√∂rderer und dem j√ľngeren Mann scheinen indes erfahrungsgem√§√ü klar verteilt. Wer eine solche Verbindung allerdings nur auf die einfache Formel Sex-gegen-Geld herunterbricht, wird vielen dieser Beziehungen nicht gerecht. Nat√ľrlich spielt Sex auch eine Rolle, doch meistens dominieren dar√ľber hinaus Themen wie Gedankenaustausch und ein gemeinsames Erleben der jeweils anderen unbekannten Lebensrealit√§t. Ein √§lterer Mann kann Ruhe und Geborgenheit, Sicherheit und Weisheit weitergeben, w√§hrend der junge Kerl die Leichtigkeit und Lebensfreude ins Rennen f√ľhren kann. Der eine gibt St√§rke und Halt, der andere vertreibt vielleicht die Einsamkeit des Alters.

In schwulen Metropolen wie Berlin, Wien oder Z√ľrich zum Beispiel h√∂rt man auf R√ľckfrage auch oft die Antwort, dass junge M√§nner aus einer Laune heraus damit begonnen haben und inzwischen das Gef√ľhl, begehrt zu werden, als √§u√üert reizvoll empfinden. Durch die Wisch-und-Weg-Mentalit√§t vieler App-Nutzer ist es f√ľr manche Jungs sehr ansprechend geworden, ein Gegen√ľber zu erleben, das l√§ngerfristig und intensiv Interesse hat. Ein Sugardaddy ist gut f√ľr das eigene Selbstwertgef√ľhl.

Die Gr√ľnde, warum zwei M√§nner unterschiedlichen Alters freiwillig eine solche Beziehung eingehen, sind sicherlich mannigfaltig. Fakt ist allerdings, dass diese Gemeinschaft immer gesellschaftsf√§higer wird - egal ob homo- oder heterosexuell. Das ergab j√ľngst auch eine Umfrage des Portals markt.de: Demnach haben √ľber vierzig Prozent der Befragten kein Problem mehr mit solchen, eher unkonventionellen Beziehungen. Jeder f√ľnfte Kerl k√∂nnte sich auch problemlos vorstellen, selbst einmal ein Sugardaddy zu werden.

© Lucas Entertainment

Vielleicht √§ndert sich das Bild vom Sugardaddy auch deswegen innerhalb der Szene, weil der Wunsch nach einer festen Beziehung gerade bei jungen Schwulen von Jahr zu Jahr auf einem sehr hohen Level verweilt - rund neunzig Prozent der Jungs unter drei√üig Jahren w√ľnschen sich eine feste und vor allem auch l√§ngerfristige Beziehung, so eine Studie der Deutschen Aidshilfe. Dabei sind heutzutage drei von vier Jungs Single. Und selbst wenn sie eine Beziehung eingehen, dauert diese meist nicht l√§nger als ein Jahr.

Ganz anders sieht es da bei √§lteren M√§nnern aus - neunzig Prozent der M√§nner √ľber vierundvierzig Jahre blicken auf l√§ngere Partnerschaften zur√ľck. Die H√§lfte all jener √§lteren Kerle ist sogar seit mehr als elf Jahre mit dem Freund zusammen. Insgesamt sind beinahe sechzig Prozent der Daddys in einer Beziehung. Die Argumente von Langlebigkeit und Erfahrung sind also nicht von der Hand zu weisen.

Trotzdem bleibt f√ľr manche der Beigeschmack einer gekauften Beziehung bestehen, in der der J√ľngere ausgenutzt wird. Fragt man betroffene junge M√§nner selbst, sehen sie die Situation oftmals deutlich differenzierter. Zu einem wirklichen Abh√§ngigkeitsverh√§ltnis komme es nur, wenn es ein sehr starkes Gef√§lle zwischen arm und reich gibt. Kurz gesagt, wenn dem jungen Mann keine andere M√∂glichkeit bleibt, seinen Lebensunterhalt zu verdienen und er im H√§rtefall sonst auf der Stra√üe landen w√ľrde. Abseits dieser Extremsituation kann ein solches Verh√§ltnis aber durchaus auf Augenh√∂he stattfinden, wenn beide Partner auch Vorteile daraus ziehen und dar√ľber hinaus emotional eine Verbindung aufbauen. Besteht nicht sogar ein ganz √§hnliches bindendes Miteinander bei vielen √§lteren, heterosexuellen Paaren, wenn der Mann noch ganz klassisch zur Arbeit geht und die Frau zu Hause bleibt und die Kinder erzieht? Das Abh√§ngigkeitsgebilde ist √§hnlich, nur gesellschaftlich deutlich st√§rker akzeptiert unter dem schweren Mantel der althergebrachten Traditionen.

© Lucas Entertainment

Bleibt also vorerst der Altersunterschied als Kritikpunkt bestehen und vielleicht die als Provokation empfundene Tatsache, dass hier zwei Menschen sehr klar ihre Gemeinsamkeit definiert haben. Ehrlicher als in vielen anderen konventionellen Beziehungen wahrscheinlich. Aber d√ľrfen Lebensjahre oder Aufrichtigkeit wirklich noch immer als Gegenargumente im 21.Jahrhundert Bestand haben?  

Kommen wir noch einmal zur√ľck zum Thema Sex - wie sieht es da im Detail aus, wenn man genauer nachfragt? Einige junge M√§nner finden gerade √§ltere Kerle sehr attraktiv, anderen ist jede Form von Alterserscheinung ein Dorn im Auge. Ein junger Berliner, der seit einigen Jahren mit einem Sugardaddy zusammenlebt, bringt es gegen√ľber dem Boner Magazine so auf den Punkt: ‚ÄěDer Sex macht Spa√ü, einfach auch, weil ich generell gerne Sex habe. Trotzdem ist das eine Sache von vielleicht zwanzig Minuten. Die restlichen Stunden verbringen wir mit Gespr√§chen und tausend anderen Dingen. Sex ist also wirklich nicht das zentrale Thema!‚Äú Befragt man auf der anderen Seite auch Sugardaddys zeigt sich ein √§hnliches Bild: Nat√ľrlich ist Sex mit einem jungen Mann positiv besetzt, doch viele √§ltere M√§nner w√ľnschen sich eine feste Bezugsperson und sind st√§ndige kurzlebige Dates leid. Es erscheint logisch, denn w√ľrde es sich nur um Sex drehen, w√§re ein Callboy mit Sicherheit die kosteng√ľnstigere und schnellere Alternative.  

Zusammengefasst l√§sst sich festhalten, dass eine Sugardaddy-Beziehung durchaus seine Berechtigung haben darf, wenn beide gleichberechtigt und freiwillig daran teilhaben. Wenn Ehrlichkeit und Offenheit die Eckpfeiler sind und von beiden Seiten keine gesteigerte Abh√§ngigkeit vorhanden ist. Wer sich aus blanker Not heraus einen Sugardaddy sucht, l√§uft Gefahr, auf Dauer gerade auch emotional Schaden zu nehmen. √Ąhnlich verh√§lt es sich bei jungen M√§nnern, die sich nur mit Ekel dazu √ľberwinden k√∂nnen, mit einem √§lteren Mann Sex zu haben. Wer allerdings als junger Mann gefallen an √Ąlteren findet und einen Sugardaddy als Spielart seiner eigenen W√ľnsche und Bed√ľrfnisse definiert, kann auch l√§ngerfristig Freude und Erf√ľllung finden.

Wenn wir eine Beziehung ernsthaft f√ľhren, erleben wir immer Abh√§ngigkeiten - ein ganz automatischer Vorgang, weil wir im positiven Sinn abh√§ngig von einem Mann werden, den wir emotional in unsere Welt hineinlassen; der uns wichtig ist. Doch sollten wir nicht den Fehler begehen, leichtfertig ein pauschales Urteil √ľber andere Formen von beziehungsgebundenen Verbindlichkeiten zu f√§llen - denn eine Beziehung zwischen zwei Menschen ist immer auch genau das: eine pers√∂nliche und individuelle Entscheidung, die auf den F√ľ√üen der Rechtsstaatlichkeit auch nur diese beiden Menschen interessieren sollte.

© Lucas Entertainment

Autor: Michael Soze

An error has occurred. This application may no longer respond until reloaded. Reload ūüóô